In unserem Blog geht’s um:
Outsourcing mit Virtuellen Persönlichen Assistenten (VPAs)

Es liegt nie an den Angestellten

11. Februar 2012 in Allgemein

It’s Never the Employee

so der Titel eines interessanten Artikels von Jay Goltz aus der New York Times (Rubrik: “You’re the Boss – The Art of Running a Small Business”).

Darum geht es: Was genau führt dazu, dass der Chef immer wieder einspringt und Probleme löst – nicht nur, wenn es brennt?

  • Er/Sie weiß und kann es besser, schneller und sauberer tun als die Angestellten.
  • Er/Sie kann sich einfach nicht zurückhalten, kann nicht loslassen. (Das ist für die meisten von uns ungefähr so schwer, wie für Mütter, ihren Kindern beim Spielen nicht ständig hinterherzurufen “Sei vorsichtig!”)
  • Er/Sie und die Angestellten haben sich an dieses Pattern gewöhnt.

Gehen wir dem Ganzen noch etwas weiter auf den Grund und fragen

  • Haben die Angestellten entsprechendes Training/Schulung bekommen, um mit den betreffenden Situationen selbständig zurechtzukommen? Nein.
  • Werden Sie lernen, diese Situationen zu meistern, wenn der Chef wieder und wieder einspringt? Nein, sie lernen das Pattern (siehe oben).

Wie kommen wir da raus?
Mit etwas Geduld und der Arbeit an der richtigen, sprich wirksamen, Stelle. Das bedeutet in vielen Fällen, dass Wissen und Know-How extrahiert, aufbereitet und übertragbar gemacht werden müssen. Das dauert zwar länger als es selbst zu machen, ist aber langfristig sicher der bessere Ansatz.
Das nötige Vertrauen in die Prozesse entsteht durch Tests, eine schrittweise erfolgende Implementierung und dem Prüfen der Resultate.

Führt das dann zwingenderweise dazu, dass die Angestellten es genau so gut machen wie Sie als Unternehmer selbst? Drei Möglichkeiten:

  • Ja. Wenn es sich um Tätigkeiten handelt, die dem Unternehmer gar nicht liegen, sagen wir mal Buchhaltung, dann wird eine Person, die sich mit dem Sachgebiet auskennt und zudem entsprechende Tendenzen zur Sorgfalt und Genauigkeit hat, das besser machen als es dem Chef jemals gelang.
  • Nein. Es gibt einfach Dinge, die machen Sie als Unternehmer in Ihrem eigenen Unternehmen besser als jeder andere. Da können Sie die Leute gut einlernen, schulen, trainieren usw. aber die kommen an Sie einfach nicht ran. Müssen Sie es deswegen selbst machen? Ich würde sagen, dass hängt davon ab, wo sich die Tätigkeit, über die wir sprechen im Modell der [Produktivitäts-Pyramide] einordnen lässt.
  • Geht so. Sagen wir mal trotz entsprechendem Training usw. braucht jemand, der für Sie tätig ist, immer noch zwei oder drei Mal so lange wie Sie, um X zu erledigen. Ist das ein Problem? Nicht unbedingt, alleine weil Sie den Angestellten wohl nicht so hoch bezahlen wie sich selbst. Noch wichtiger: Ihre Aufmerksamkeit und Energie sind begrenzt.

Die entscheidenden Fragen sind: Wie und wo setzen Sie sich selbst am effektivsten ein? Wohin richten Sie Ihren Fokus aus?

No related posts.

Kommentar hinterlassen

{ 1 trackback }

Nächster Beitrag

Vorheriger Beitrag